Wie verläuft eine Stosswellenbehandlung?

Die Schmerzzone wird durch Tastbefund oder Stosswellenortung lokalisiert und das Krankheitsbild wird mit Ihnen besprochen.

Auf den zu behandelnden Bereich wird ein Hautgel aufgetragen, um die Stosswellen ohne Energieverluste in den Körper einzuleiten. Die Schmerzzone wird mit dem Therapiekopf umkreist, bei gleichzeitigem Einleiten der Stosswellen.

Wie häufig ist die Behandlung notwendig und wie lange dauert sie?

Die Behandlung dauert zwischen fünf und zehn Minuten, je nach Krankheitsbild. Durchschnittlich sind drei bis fünf Sitzungen im Wochenabstand erforderlich.

Die Stosswellentherapie ist eine Selbstzahlerleistung und, mit Ausnahme von Fersenschmerz bei Fasciitis Plantaris, keine gesetzliche Kassenleistung.
Vorgesehen ist die Behandlung mit Stosswellen bei Patienten, die seit längerem unter Fersenschmerz bei Fasciitis plantaris leiden und erfolglose konservative Therapieansätze hinter sich haben.

Wie erfolgreich ist die Behandlung?

Viele Patienten berichten bereits nach ein bis zwei Sitzungen, schmerzfrei zu sein oder deutlich verminderte Schmerzen zu verspüren. Wiedergewonnene Schmerz- oder Bewegungsfreiheit gibt ein Stück Lebensqualität zurück.